Fotobuchtest von foto.com

veröffentlicht am 14.05.2008, 18:02 Uhr in Fotobuchtests | 1 Kommentar »

Die Website von foto.com

Der belgische Anbieter aus Brüssel mit Niederlassungen auf der gesamten Welt tritt mit einer sehr farbenfrohen und gut strukturierten Internetseite in Erscheinung. Die Startseite wirkt durch ihre vielen Bilder, Schriftgrößen, -farben und Aktionsbuttons etwas überladen. Foto.com bietet neben Fotobüchern eine Vielzahl weiterer Produkte, wie zum Beispiel Fotoabzüge, Fotogeschenke, Postkarten usw. an.

Screenshot der Startseite des Fotobuchanbieters foto.com Die Fotobücher untergliedern sich in verschiedene Produktgruppen, dem Fotobuch/-Album mit Spiralbindung, mit Hard- oder Softcover und dem Flipo. Die letzten drei Produktarten werden mit der kostenfreien, zum Download verfügbaren, Software gestaltet. Das Fotobuch/-Album mit Spiralbindung wird hingegen online erstellt und ist nicht im Layoutprogramm vorhanden.

Als Kreativschub bietet foto.com unter “Fotobücher Fotoalbum” verschiedene Gestaltungsideen nach Kategorien sortiert an. Darin sind inspirierende Beispiellayouts abgebildet.

Das Herunterladen der 26,7 MB großen Installationsdatei geht mit einem DSL Anschluss sehr schnell. Nachdem der “Fotobuch-Designer” installiert worden ist, kannst du anschließend sofort mit der Gestaltung deines Fotobuches beginnen.

Das Programm “Fotobuch-Designer”

Screenshot vom Fotobuch-Designer Meist beginnt der “Fotobuch-Designer” im ersten Schritt nach Updates zu suchen. Das Startfenster ist großzügig und übersichtlich angelegt. Im oberen Teil kannst du über Buttons Informationen zu Preisen, Warenkorb, diverse Einstellungen, Hilfe usw. entnehmen. Im zentralen Teil des Programmfensters findest du den eigentlichen Bestellvorgang, um die Gestaltung deines Fotobuches beginnen zu können. Spätestens jetzt stellt man fest, dass dieses Programm auch die Erstellung eines eigenen Fotokalenders ermöglicht.

Im nächsten Schritt suchst du dir die gewünschte Art deines Fotobuches (Hard- oder Softcover, Flipo) aus. Screenshot vom Fotobuch-Designer ProduktauswahlDaraufhin öffnet sich der Fotobuch-Assistent in dem du die Wahl hast, ob du das Buch manuell oder automatisch erstellen lassen willst. Solltest du das Fotobuch manuell erstellen wollen, springst du mit dem nächsten Mausklick in den Layoutbereich des Programms und kannst anfangen. Bei der Wahl des Layoutassistenten hingegen, kannst du über ein Fenster deine Fotografien aussuchen, die in das Fotobuch eingefügt werden sollen. Daraufhin kannst du ein Bild für den Umschlag aus den eingefügten Fotos wählen und dein Fotobuch mit einem Titel versehen. Zum Abschluss des Assistenten erhältst du noch einmal nähere Informationen zur Seitenanzahl und Preis und dein Fotobuch wird dann automatisch gefüllt.

Der Aufbau des “Fotobuch-Designer” ist dem der meisten Anbieter sehr ähnlich. Im oberen Teil ist die Seitenauswahl angesiedelt. Im linken Bereich befinden sich Bilderordner mit Vorschaufunktion. Über Karteireiter können Hintergründe, Effekte und Layouts eingefügt werden. Den größten Teil nimmt die eigentliche Arbeitsfläche des Fotobuches ein, in der du unter anderem den Zoom, die Seitenanzahl und andere nützliche Funktion zur Anordnung der Seiten findest.

Funktionen des Fotobuch Programms

Screenshot vom Fotobuch-Designer im LayoutbereichDer „Fotobuch-Designer“ bietet eine Fülle an nützlichen Funktionen. Durch eine Magnetisierungsfunktion können zwei Objekte aneinander ausgerichtet werden. Dieses wird durch eine gestrichelte Linie dargestellt. Hinzu kommt, dass in einem kleinen Fenster die detaillierte Breite, Höhe, der Winkel und die X-Y-Position angegeben werden. Weitere Bilder kannst du per drag & drop aus der Vorschau eines beliebigen Bilderordners einfügen. Fotos, die bereits verwendet wurden, sind als Orientierungshilfe mit einem grünen Häkchen versehen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit die Bildmaterialien in der Vorschau nach den verschiedensten Kriterien, wie zum Beispiel Dateiname, Datei-, Bildgröße oder Seitenverhältnis u. v. m. zu sortieren.

Für die Seitenhintergründe kannst du verschiedenste Motive auswählen. Lediglich die Farbgestaltung ist etwas eingeschränkt. Alternativ müsstest du dir eine Farbe vorher in einem Bildbearbeitungsprogramm als JPG-Datei anlegen und ins Programm importieren, um deine individuelle Farbe verwenden zu können.

Die Effekte können auf jedes Foto einzeln per drag & drop angewendet werden. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Sie wirken sehr kreativ und professionell. Dabei bleibt das Bild an sich erhalten. Es wird meist lediglich durch Rahmen und Schatten ergänzt oder andere Effekte ergänzt. Leider können diese Effekte nicht auf Textfelder angewendet werden.

Die Layoutvorlagen können nach der Anzahl der Fotos je Seite unterteilt werden. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Varianten. Leere Seiten werden je nach Layout mit Bild- und Textplatzhalter versehen.

Bildbearbeitung im “Fotobuch-Designer”

Der Modus zur Bearbeitung der Fotos ist sehr übersichtlich aufgebaut und beinhaltet grundlegende Funktionen wie Helligkeit, Kontrast, Drehen, Rote Augen, Zuschneiden. Bemerkenswert ist auch hier die vielseitige Anzahl von Bildeffekten, die auf das Bild angewendet werden können. Die Handhabung insgesamt ist recht einfach und leicht verständlich.

Schriftformatierung im “Fotobuch-Designer”

Screenshot vom Fotobuch-Designer im Layoutbereich mit FotosZum Bearbeiten eines Textfeldes genügt ein einfacher Doppelklick. Dabei öffnet sich ein schlichter Texteditor, indem du 22 verschiedene Schriftarten in Größe, Farbe, Schriftschnitt und Ausrichtung definieren kannst. Auch hier gibt es eine kleine aber sehr feine Option. Hat man sich für eine bestimmte Schrift entschieden, kann diese durch ein kleines Häkchen im unteren Teil des Texteditors als Standardschrift festgelegt werden. Dies hat den Vorteil, dass es zukünftig nicht mehr notwendig ist, in jedem Textfeld die Schriftart aufs Neue auszuwählen. Auf Effekte für Schriften wurde leider im gesamten Programm verzichtet.

Die Hilfe des “Fotobuch-Designers”

Solltest du an einen Punkt gekommen sein, an dem du nicht mehr weiter weißt, steht dir im „Fotobuch-Designer“ eine Hilfe zur Verfügung. Sie ist umfangreich und übersichtlich aufgebaut. Die Recherche nach einem Thema kann jedoch schnell etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, da keine Schlagwortsuche darin integriert ist und du dich selber durch die Themen durchklicken musst.

Bestellung des Fotobuches

Die Produktionszeit inklusive Versand des Fotobuches liegt laut Angaben von foto.com zwischen 5 bis 8 Werktagen. Zusätzlich wird eine Versandgebühr ab 4,99 Euro inkl. MwSt. erhoben.

Die Bestellung funktioniert direkt aus dem Programm heraus. Leider wird vom Anbieter keine Möglichkeit eingeräumt, die Fotobuchdaten auch über den Postweg auf CD übermitteln zu können. Wer sich bis jetzt noch nicht bei foto.com registriert hat, muss dies spätestens im zweiten Schritt der Bestellung nachholen. Die Datenübertragung kann je nach Internetgeschwindigkeit und Umfang des Fotobuches einige Zeit im Anspruch nehmen, jedoch funktioniert diese ohne Probleme.

Die grundsätzliche Zahlungsart bei foto.com ist Vorkasse. Dieses kann über Paypal, Click & Buy, Kreditkarte, usw. erfolgen. Eine Übersicht, welche Zahlungsarten foto.com akzeptiert findet man in unteren Teil der Website in Form von kleinen Icons.

Produkttest Hardbook A4, 38 Seiten

Getestet haben wir ein Hardbook DIN A4 mit bedruckbaren Buchcover und Klebebindung. Das Fotobuch wurde in einer gut geschützten Plastikverpackung versendet und kam unbeschadet nach ca. 8 Werktagen bei uns an.

Umschlag

Der Umschlag glänzte hochwertig und das Bildmotiv enthielt einen sehr guten Hell-Dunkel-Kontrast. Das Hardcover wies eine gut Stärke auf, wölbte sich jedoch auffallend. Trotz, dass im Fotobuch Programm der Warnhinweis erschien, dass unser Titelbild in dieser Größe keine ideale Druckqualität erzielen könne, wirkte es weder unscharf noch hatte es eine auffallende Rasterung. Leider löste sich innerhalb kürzester Zeit die Cellophanierung des Umschlages auf und begann abzublättern.

Papier

Das Papier besaß eine angenehme Haptik und wies eine angemessene Stärke auf. Auffallend war jedoch, dass besonders die ersten Seiten stark mit Papierfasern verschmutzt waren, die auch nur durch intensives, jedoch sorgfältiges Kratzen auf der Oberfläche abgingen.

Farbwirkung

Die Fotos und Farbflächen besaßen einen sehr guten Kontrast und eine hohe Farbtreue. Nur bei großflächigen Motiven fiel bei längeren Betrachten eine Rasterung der Bilder auf. Einfarbige Farbflächen von Seitenhintergründen schienen leicht streifig zu sein.

Bindung

Die Bindung scheint stabil, jedoch nicht langlebig zu sein. Auffallend war ein deutliches „Knacken“ des Buches, wenn es auf- oder zugeschlagen wurde.

Beschnitt

Die Seiten wurden gut beschnitten. Keine der Motive, die über den Rand hinaus gingen wiesen Blitzer auf.

Service und Reklamation

Foto.com besitzt keine Servicehotline. Der einzige Weg der Kommunikation mit dem Kundenservice erfolgt per E-Mail. Auf die erste E-Mail, in der wir um Reklamation baten, erhielten wir keine Antwort (1 Woche gewartet). Die zweite E-Mail wurde dann nach 2 Tagen beantwortet. Darin wurden wir darüber informiert, dass das mangelhafte Fotobuch, welches wir reklamieren möchten, zerstört werden muss und als Beweis ein Foto an den Kundenservice von foto.com geschickt werden muss. Nachdem wir das Beweisfoto an den Anbieter per E-Mail geschickt haben, erhielten wir wir innerhalb von 8 Tagen ein neues Exemplar.

Dieses nicht ganz alltägliche Vorgehen ist, bei Reklamationsbedarf, eine wirkliche Beschleunigung und klappte ohne Probleme

Fazit

Das Programm von foto.com besticht durch eine einfache Benutzerführung und eine sehr gute Übersicht aller Programmpunkte. Wer zwingend mit einem festen magnetischen Raster arbeiten möchte, muss beim “Fotobuch-Designer” leider darauf verzichten. Durch die Koordinatenangaben, die beim Anklicken der Objekte erscheinen, lassen sich diese jedoch sehr genau positionieren. Dies wird auch durch die automatische Ausrichtungsfunktion (Magnetisierung) an Objekten unterstützt. Genial ist die Autolayoutfunktion, die Fotos je Seite verschieden anordnet. Dies erspart dem weniger kreativen Anwender viel Arbeitszeit.
Die vielfältigen Effekte von einfachen Schlagschatten über abwechslungsreiche Rahmungen lassen kaum einen Wunsch offen. Texte können leider nicht mit Effekten versehen werden, allerdings ist das Festlegen einer Standardschriftart eine sinnvolle Anwendung und hilft dem Benutzer bei der Formatierung der Texte. Die Hilfe lässt ein wenig Individualität vermissen, da es keine Schlagwortsuche gibt. Positiv ist aber die Autospeicherung des Projektes, dessen Intervall individuell über Einstellungen festgelegt werden kann. Die Papierqualität und Farbwirkung ist bei dem Hardcover Fotobuch von foto.com sehr gut. Dabei gibt es keine Beanstandungen. Verbesserungswürdig sind das Material von Umschlag und Bindung. Beim Kundenservice (Reklamation) gab es nach dem ersten “Übersehen” unserer E-Mail keine Probleme und alles wurde zügig abgewickelt.

Möchtet ihr eure Meinung zu diesem Anbieter sagen oder eine Bewertung abgeben, so könnt ihr die hier im Folgenden tun.

Dein Kommentar